You are here: Home » Pilzarten » Coprinus

Coprinus ComatusCoprinus comatus - Schopftintling

 

Coprinus wird hauptsächlich eingesetzt bei

* Diabetes Typ I und Typ II
* Hämorriden
* Verstopfung

 

Weitere Namen

Schopftintling

Heimat

Europa

Inhaltsstoffe

Kalium, Kalzium, Magnesium, Eisen, Kupfer, Zink, Niacin, Aminosäuren, Polysaccharide

 

Über den Coprinus

Der Pilz wächst auf heimischen Wiesen, er kann auch kultiviert werden ist aber nur kurz haltbar. Er ist recht gut untersucht, da er europäischer Herkunft ist, fanden erste Untersuchungen zur blutzuckersenkenden Wirkung bereits 1934 statt.

Es wird ausschließlich der gesamte Pilz in Pulverform, als Tabletten oder in Kapseln verwendet. Der Extrakt des Schopftintling ist so gut wie nicht im Handel.

 

Inhaltstoffe und medizinische Wirkung

Der Coprinus enthält reichlich Kalium, Kalzium, Eisen, Magnesium, Kupfer, Zink, Niacin, sehr wenig Natrium, außerdem wurden im Eiweiß 20 freie Aminosäuren nachgewiesen, darunter alle 8 essentiellen Aminosäuren ( die der Körper nicht selbst herstellen kann und ihm zugeführt werden müssen)!

Haupteinsatzgebiet des getrockenten Pulvers ist die Diabetes. Er reguliert den Blutzuckerspiegel, wirkt entzündungshemmend und kann vor allem die Auswirkungen der diabetischen Herz-Kreislauferkrankungen verhindern. Der Coprinus hat eine Schutzwirkung auf die Langerhans-Inseln (Zellen, die in der Bauchspeicheldrüse Hormone produzieren, z.B. Insuluin). Eineinhalb Stunden nachdem das Pilzpulver verabreicht wurde, verringert sich der Blutzuckergehalt um 41 %. Drei Stunden nach der Behandlung lag er immer noch 31% niedriger. Selbst sechs Stunden später enthielt das Blut immer noch 20 % weniger Zucker als ohne Pilzsubstitution. Zwischen der blutzuckersenkenden Wirkung des Coprinus und der des Tolbutamids (Antidiabetikum) bestand kein signifikanter Unterschied, jedoch wird die Ursache der Diabetes therapiert und es treten keine Nebenwirkungen auf.

Die entscheidende Maßnahme für jeden Diabetiker, um Blindheit, Nierenausfall, Beinamputation, Herzinfarkt und Schlaganfall zu verhindern, ist eine reichhaltige Zufuhr von Biovitalstoffen des Coprinus, die den Blutzuckerspiegel senken und die arteriosklerotischen Folgen des Zuckerstoffwechsels abmildern.

Des weiteren fanden Wissenschaftler sarkom- und karzinomhemmende Inhaltsstoffe. Der Coprinus wird auch bei Hämorriden und Verdauungsbeschwerden (Verstopfung) erfolgreich eingesetzt.