You are here: Home » Pilzarten » Reishi

ReishiGanoderma lucidum - Reishi

 

Reishi wird hauptsächlich eingesetzt bei

* begleitender Krebstherapie
* Nervenschwäche, Schlafstörungen
* Herz-Kreislaufproblemen
* Allergien und Asthma
* Hepatitis A, B, C
* Übergewicht

 

Weitere Namen

Ganoderma lucidum, Glänzender Lackporling, in China nennt man ihn Zehntausend-Jahre-Pilz, Pilz der Unsterblichkeit, Ling Zhi

Heimat

weltweit

Inhaltsstoffe

Mineralstoffe, Polysaccharide, Triterpene

 

Über den Reishi

Der Reishi (deutsch: Glänzender Lackporling / lat: ganoderma lucidum) wächst wild auch in Deutschland! Seine Verwendung als Vitalpilz reicht in der chinesischen Medizin etwa 4.000 Jahre zurück. Dies ist aus Überlieferungen bekannt. Der Reishi wird in Asien auch „Pilz der Unsterblichkeit“ genannt, was auf seine Fähigkeit, Alterungsprozesse erheblich zu verlangsamen, zurückzuführen ist! Er heißt in Japan "Reishi " und in China "Ling Zhi ".

Als reiner Speisepilz wird der Reishi in Deutschland zwar auch verwendet, er schmeckt aber herb bis bitter und ist deshalb nicht jedermanns Sache! In der Traditionellen Chinesischen Medizin werden Reishi Pilze als eines der wirksamsten Mittel angesehen! Reishi ist unter den 10 wirkungsstärksten Naturheilmitteln überhaupt in der TCM Lexikon aufgeführt!

Im Handel sind sowohl der hochkonzentrierte Extrakt des Reishi Pilzes als auch der pulverisierte Reishi in Tabletten oder Kapselform.

 

Inhaltsstoffe und medizinische Wirkung

Der Reishi enthält Vitamine und Mineralstoffe, u.a. Eisen, Magnesium, Kalzium, Zink, Kupfer, Mangan und Germanium. Bedeutender sind jedoch die Polysaccharide und Triterpene, die gegen die erwähnten Krankheiten von großer Wichtigkeit sind!

Dies wurde in den letzten Jahren, vor allem durch Forschung in Japan und den USA bestätigt! Man stellte fest, dass der Reishi u.a. eine blutdrucksenkende, antithrombotische und cholesterinsenkende Wirkung hat. Dies wird den Triterpenen (zyklische Kohlenwasserstoffe, wie Ganodermiksäuren, Ganolucidsäuren, Lucidemiksäuren) zugeschrieben, die im Reishi reichlich vorhanden sind. Auch die Histaminfreisetzung wird durch sie gehemmt, was die typischen allergischen Reaktionen verhindern hilft!

Auch bei Schlaflosigkeit bzw. Nervosität, werden mit dem Reishi hervorragende Ergebnisse erzielt. Einige Substanzen im Reishi wirken entspannend und beruhigend auf das zentrale Nervensystem, was für die Einschlaf- und Durchschlafphase von großer Bedeutung ist!

Wissenschaftler entdeckten im Pilzextrakt des Reishi einen Wirkstoff, der die Tätigkeit der inneren Herzmuskeln verbesserte, den Blutdurchfluss erhöhte und den Sauerstoffverbrauch der Herzmuskeln verringerte! Daraufhin wurden weitergehende Tests mit Patienten durchgeführt, die die positive Wirkung auf das Herz-Kreislauf-System bestätigten.

In China werden mit dem Extrakt des Ling Zhi Hepatitis Patienten behandelt. In einer Studie wurde 355 Patienten, die unter chronischer Hepatitis–B litten, der Extrakt des Reishi verabreicht. Schon nach kurzer Zeit traten bei 92,4% der Patienten positive Reaktionen auf!

In Asien, vor allem auch in Japan wird der Reishi / Ling Zhi / Lackporling schon seit einigen Hundert Jahren begleitend bei diversen Krebserkrankungen eingesetzt. Seit einigen Jahren wird der Reishi nun systematisch daraufhin untersucht, mit erstaunlichen Ergebnissen!

Besonders im Linus-Pauling-Institut für Wissenschaft und Medizin wurden Arbeiten durchgeführt. 250 Krebs-Patienten, die als hoffnungslos bereits aufgegeben waren, wurden mit dem Extrakt des Reishi behandelt. Es zeigte sich, dass bei hohen Dosen von mehr als 5g unbedingt Vit. C in Kombination verabreicht werden musste, da sonst Durchfälle auftraten.

Die Patienten hatten definitiv weniger Probleme durch Infektionen. Ihre Antikörperproduktion verbesserte sich. Insgesamt wurde die Immunabwehr des Körpers, insbesondere der sog. T-Zellen aktiviert! Der Ling Zhi Extrakt in höherer Dosis von mehr als 5g täglich, zeigte sich besonders positiv bei der (Nach)Behandlung von Lungenkrebs, Gehirntumoren, Leberkrebs, Nieren- und Bauchspeicheldrüsenkrebs.